Das Haus der Philanthropie

Das Haus der Philanthropie in Hamburg.

Das Gebäude in der Bramfelder Straße 70 – 74, das die Stiftung Hilfe mit Plan 2011 nach langen Verhandlungen zu einem günstigen Preis von einem spanischen Family-Office erworben hat, ist ein Bestandsgebäude aus den 1970er Jahren, welches in den 1980er Jahren aufgestockt und in den 1990er Jahren um einen zweiten Gebäudeteil erweitert wurde. Es liegt an der Bramfelder Straße/Ecke Krausestraße, einer verkehrsreichen Straßenkreuzung im Hamburger Stadtteil Barmbek.

Im Rahmen der aktuellen Gebäudesanierung sind nun beide Bauteile gestalterisch zusammengeführt worden. Die Erschließung ist über den Haupteingang an der Bramfelder Straße 70 erfolgt – hier ist eine neue Türanlage installiert worden sowie eine zweite Tür, die als barrierefreier Zugang und als Fluchttür dient.

Das Gebäude besitzt zwei Treppenhäuser, die zur vertikalen Erschließung sowie als Fluchtwege dienen. Der im Jahre 2002/2003 errichtete Aufzug fährt die Obergeschosse an. Für die behindertengerechte Erschließung der tiefer liegenden Erdgeschossbereiche mit Cafeteria und Konferenzräumen ist ein Stempelaufzug eingebaut worden.

Der langjährige Sitz von Plan International Deutschland e. V. in Hamburg ist einer kompletten energetischen Grundsanierung und Restrukturierung unterzogen worden, die bisherige Nutzung als Büro wurde weiterhin beibehalten, lediglich die Raumaufteilung wurde den Nutzungsbedürfnissen angepasst. Darüber hinaus wurden alle Fenster gegen Verbundfenster von Schüco ausgetauscht, die ebenfalls in die neue Dämmebene gesetzt worden sind. Das Verbundfenstersystem bietet diverse Vorteile: eine Wärmedämmung durch innovative Isolierstege, einen hohen Schallschutz durch doppelte Mitteldichtungen und das Zweischeibenprinzip sowie einen integrierten Sonnenschutz im Scheibenzwischenraum, der vor Witterungseinflüssen schützt.

Als oberer Gebäudeabschluss dient ein in der Tiefe des bestehenden Aufzugs herausragendes Vordach. Es bindet zum einen den Aufzug in die Gestaltung ein und dient zum anderen der Akzentuierung der Eingangsfassade, der besseren Sichtbarkeit und Auffindbarkeit im Straßenbild. Direkt über den Eingangsbereichen befindet sich ein weiteres Vordach als Wetterschutz.

Das Konzept der Nachhaltigkeit steht im Zentrum unserer Arbeit mit benachteiligten Kindern, ihren Familien und Gemeinden. Doch auch in der Wirtschaft ist Nachhaltigkeit heute in aller Munde. Kaum ein Unternehmen beschäftigt sich nicht mit der Thematik. Schlägt man den Begriff im Duden nach, erfährt man, dass „nachhaltig“ im wortwörtlichen Sinne etwas mit einer „längeren Zeit anhaltenden Wirkung“ beschreibt. Eine Übertragung des Begriffs erfolgte ursprünglich in der Forstwirtschaft. Dort gibt es das Prinzip, nach dem man nicht mehr Holz fällen darf, als jeweils nachwachsen kann. Definitionen zu dem Konzept der Nachhaltigkeit und der nachhaltigen Entwicklung gibt es viele. Allen gemein ist jedoch der Gedanke eines regenerativen Wirtschaftens, der ein großes Verantwortungsbewusstsein und ökologisches Handeln bei Unternehmen und Institutionen voraussetzt.

Wenn man, wie die Stiftung Hilfe mit Plan gemeinsam mit dem Mieter Plan International Deutschland e. V. den Umbau eines Gebäudes inklusive der Einrichtung plant, kann bereits in der Grundkonzeption die Idee der Nachhaltigkeit angelegt werden. Das haben wir getan. Von unseren innovativen Photovoltaik-Elementen über die Auswahl der Materialien bis zu jedem einzelnen Hersteller unserer Produktmöbel: Größter Wert wurde auf ein ökologisches Verständnis gelegt. Dabei haben wir hinter die Kulissen geschaut, uns konkret informiert und uns von Experten beraten lassen.